Grüne für zukunftsorientiertes, nachhaltiges Wohngebiet in Marienmünster.

Die Planungen für die Neuerschließung des Wohngebietes „Windmühlenweg“ in Marienmünster, Ortschaft Vörden schreiten voran. Die geplanten 30 Baugrundstücke im Gebiet „Windmühlenweg“ erfreuen sich hohem Interesse. Die Nachfrage ist groß. Es ist absehbar, dass ein Großteil der Bauplätze der ersten 30 Wohneinheiten schnell vergriffen sein wird.

Eine Erweiterungsoption  besteht auf dem derzeitigen Sportplatzgelände in direkter Nähe. Dieses muss in Aussicht gestellt werden, um auf absehbarer Zeit ein Nahwärmenetz mit mindestens 60 Einheiten gewährleisten zu können und ist eine Grundvoraussetzung für diese innovative Investition. Erste Informationen der Energieversorger liegen bereits vor.

 Im Ausschuss für Umwelt, Planen und Bauen wurden bereits alternative Möglichkeiten z. B. der Wärmeversorgung durch ein Nahwärmenetz, eine zentrale Energiespeicherung, Ladestellen für E-Autos, intelligente Straßenbeleuchtung, etc. vorgestellt.

„Ein wichtiger und richtiger Schritt in Richtung Zukunft. Auch Marienmünster hat mit einem Rückgang der Einwohnerzahlen zu kämpfen. In einem attraktiven und nachhaltig erschlossenen Neubaugebiet sollen bauwillige Menschen ein neues zu Hause finden. Die Möglichkeiten neuer Baugebiete sind planungsrechtlich auf Vörden und Bredenborn beschränkt. Wir haben daher die nahezu einmalige Gelegenheit ein „Leuchtturmprojekt“ in Sachen klimaschonende Energieversorgung, sowie das staatlich geförderte Projekt „Smart Cities“ als Referenzobjekt, umzusetzen.“ So Jutta Fritzsche, Sprecherin der Grünen Marienmünster.

Auch der Sachkundige Bürger der Grünen im Ausschuss für Umwelt, Planen und Bauen, Georg Onkelbach hat sich mit der Thematik auseinandergesetzt: „Wir wollen und müssen unseren Beitrag der nachhaltigen Wohnbebauung leisten. Welches Zeichen setzen wir, wenn wir ein neues, modernes Baugebiet mit dem Energieträger Erdgas erschließen? Die Energiewende fängt am Ende der Kette an, und die Menschen wollen das auch. Hier muss die Politik im Sinne der Bürger die Rahmenbedingungen Richtung „Zukunft“ schaffen und nicht im „alten Trott“ weitermachen.“

Laut der Grünenfaktion geht es darum, die vorhandene Infrastruktur des Ortes und des Stadtgebietes zukunftssicher zu gestalten. Langfristig kann man nur den Erhalt der Schule, Kindergärten, ärztliche Versorgung, des Einzelhandels und der Apotheke, etc. sicherstellen, wenn attraktive Wohnangebote und Lebensräume für neue Familien geschaffen werden. Die Familien werden sich nur für Marienmünster entscheiden, wenn es eine funktionierende und finanzierbare Infrastruktur gibt.  

Die Grünen unterstützen eine zukünftige Erweiterung des Baugebietes  auf dem Gelände des Sportplatzes Vörden.

Ein neues Outdoor-Sportzentrum in Vörden könnte in der Nähe der Grundschule geschaffen werden. Dieses könnte gleichzeitig von den Schülerinnen und Schülern und den hiesigen Vereinen genutzt werden.

Die Grünen begrüßen den Erwerb und das Herrichten einer verfügbaren Immobilie in Vörden, dass mit Fördermitteln als Treffpunkt für Jugendliche und für Vereine hergerichtet werden könnte.

Hier lesen Sie unseren Antrag auf Ausweisung des jetzigen Sportplatzgeländes als Baugebiet:


Artikel kommentieren

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.